Über die Norm

Mai 5, 2020 12:53 pm Veröffentlicht von

In kaum einer anderen Branche gibt es derart viele Innovationen und in direkter Nachfolge derart viele neue Regelungen wie in der Elektro- und Informationstechnik. Handwerksbetriebe sind in Deutschland gesetzlich verpflichtet, sich auf dem aktuellen Stand der Technik zu halten. Hierfür müssen sie sich vom VDE die Normen kaufen, die ihr Unternehmen betreffen. Für viele ein Problem: Die Originaltexte sind extrem lang und schwer verständlich, zudem muss sich jeder die Normen und Vorschriften aus dem Gesamtwerk mühsam zusammensuchen, die für sein Unternehmen passen.

Um den Handwerksbetrieben eine Lösung zu bieten, entscheidet sich das BFE bereits 2004 in Alleinstellung dazu, einen Normendienst anzubieten: Insgesamt 10.000 Normen und Vorschriften werden in ein Archiv aufgenommen und in verständliche Interpretationen umgeschrieben. Mit viel Mühe und Engagement entsteht eine bis heute einzigartige Datenbank – und eine Lösung für viele: Unternehmen können sich per E-Mail-Newsletter informieren lassen, wenn sich Normen ändern oder sich telefonischen Rat holen. Verlage und Internetportale werden Großabnehmer und bieten den Normendienst in großem Stil für ihre Abonnenten an.

Doch die Normenflut wächst weiter – allein im Jahr 2018 erreichen 400 neue Normen und Verordnungen die E-Branche. Gerade auf den Baustellen entsteht der Bedarf nach einer mobilen Version: Aktuelles Wissen muss hier schnell parat sein. Das BFE reagiert und bringt 2018 in einer Kooperation mit dem Entwickler Marcel Aulenbach eine Normendienst-App heraus. Handwerker können sich jetzt sogar per Video-Chat direkt auf der Baustelle beraten lassen.

Kategorisiert in:

Dieser Artikel wurde verfasst von Sandra Janßen